Datensubstrat
Gegenüberstellung von digitalem Vielen und analogem Wenigen

Das ist kein wissenschaftliches Projekt. Das ist ein Kunstprojekt. Ich sammle Daten. Daten meiner Umgebung. Mit Hilfe wissenschaftlicher und technischer Methoden kann ich Datenmaterial in enormen Umfang erzeugen. Temperatur, Ort, Zeit, Licht, Geschwindigkeit, Luftdruck, usw. werden gemessen. Ich möchte mich dabei wie ein Wissenschaftler benehmen.

Das künstlerische Ziel dabei ist, die große räumliche Distanz, Zeit, Geschwindigkeit aber auch soziale und demographische Differenzen in einem kleinem Maßstab erfahrbar zu machen. Doch ist das möglich mit dem in digitaler Form vorliegendem Datensubstrat? Lässt sich die potenzielle Information sinnvoll in einer Installation verarbeiten oder wird dadurch nur ihre Absurdität sichtbar gemacht?

Dieser Methode der digitalen Datenerfassung stelle ich eine weitere gegenüber, bei der eine starke Datenreduktion bereits beim sammeln stattfindet. Auf der Suche nach einer geeigneten Vorgehensweise bin ich auf Hammer und Sichel gestoßen, da diese ein verbindendes Element des Gesamtprojektes darstellen. In Österreich sind sie teil der offiziellen Dienstflagge, in der Sowjetunion waren sie es bis 1991 und in China zieren sie noch heute die Parteifahne. Vielleicht sind Hammer und Sichel besser für die Datensammlung geeignet. Ich werde mich dabei wie ein Künstler benehmen.
http://muiki.mur.at

brillenwertebild
Visualisierung der X-(oben), Z-(mitte) und Y-Achse(unten) des BeschleunigungssensorsJohannes Michael Muik – datensubstrat

Installation

This is not a science project but an artistic project. I am collecting data, data of my direct neighborhood. With the usage of scientific and technical methods I am able to generate a tremendous number of digital data. Therefore various of sensors are mounted on a special spectacles that I am wearing.
Temperature, air pressure, location, light intensity, acceleration, distance and speed could be measured and stored as digital data. Therefore I want to behave like an scientist!
The artistic goal is, to overcome the big distance between Austria and China, the speed of the train, the time and as well as the social and demographic differences and to transform it to a smaller, much more meaningful, scale.But would that be possible using this huge amount of digital data? Could those potential information translated into a realistic set up or would it just end up in making the absurdity of the recorded data visible? That’s why I want to compare the method of the digital data collection with an analogical method where data are immediately reduced during collection. Therefore I am using hammer and sickle as an connective element of the entirely project. In Austria, hammer and sickle are still part of the official emblem, in the former Soviet Union they were part of it till its collapse in 1991 and in China hammer and sickle are part of the communist party flag. Perhaps, hammer and sickle are more suitable to collect data? I want to behave myself as an artist!

http://muiki.mur.at